Bild

Ihre Technologie

Walzverfahren – Ressourcenschonende Oberflächenverbesserung und Lebensdauersteigerung

Unsere spezifischen Walzverfahren sind spanlose Druckumform-Bearbeitungsverfahren für die Oberflächenverbesserung und Lebensdauersteigerung vor allem von rotatorischen Bauteilen unter Einsatz spezifischer Walzwerkzeuge. Dabei können sowohl festigkeits- und lebensdauerverbessernde Effekte erzielt werden, als auch eine Glättung von Oberflächen, die dem Super- und Bandfinishen weit überlegen ist. Die Walzverfahren finden zum einen auf unseren Glatt-, Fest- und Richtwalzmaschinen Anwendung, können aber auch in unsere weiteren Maschinengattungen wie Drehmaschinen- und -zentren sowie Bearbeitungszentren integriert werden und damit nachgelagerte Prozesse wie Honen, Härten, Superfinishen oder Biegerichten substituieren.

Glattwalzen

Das Glattwalzen ist ein Walzverfahren zur Substitution des Honens oder Superfinishens. Der Prozess erfolgt einstufig und erzielt Oberflächengüten, die dem Superfinishen oder Bandfinishen hochgradig überlegen sind. Das Verfahren ist zudem in hohem Maße ressourcen- und umweltschonend. Es kann beispielsweise für das Glätten von Lauf- und Dichtflächen von Bauteilen und für die Erhöhung der Korrosionsbeständigkeit zum Einsatz kommen.

Richtwalzen

Das Richtwalzen ist ein Walzverfahren zur Substitution des Biegerichtens. Mit dem trockenen Verfahren können beispielsweise Rotor- oder Getriebewellen auf weniger als 20 μm Radialschlag bearbeitet werden sowie Turbinenwellen auf unter 5µm. Der Prozess ist enorm prozesssicher, sodass eine 0% Ausschussquote erreicht werden kann.

 

Festwalzen

Das Festwalzen ist ein Walzverfahren zur Substitution von Härteprozessen. Der Prozess dient der Steigerung der Dauerfestigkeit insbesondere von hitzebeeinträchtigten Bereichen einer Schweißverbindung oder Radien rotationssymmetrischer Bauteile. Das Verfahren erfolgt trocken ohne Prozessmedien und kann beispielsweise für die Optimierung von Übergängen, wie der Steigerung des Biegemoments von Achslagern oder der Steigerung des Torsionsmoments von Rotorwellen, eingesetzt werden.

Hart- und Hochleistungswalzen

Das Hart- und Hochleistungswalzen ist ein Hochleistungswalzverfahren für wälzbeanspruchte Maschinen- und Antriebskomponenten, bei dem die Randzone eines Bauteils mittels eines Walzkörpers bleibend plastisch verformt wird. Mit dem trockenen Verfahren können die Lebensdauer und Korrosionsbeständigkeit entsprechender Komponenten maßgeblich erhöht werden. Durch Einbringung von Druckeigenspannungen und Reduktion der Oberflächenrauheit werden Ermüdungsschäden und Schäden infolge von Mangelschmierung reduziert, sodass eine bis zu dreifach höhere Lebensdauer der Komponenten erreicht werden kann.